8. September 2018, 18:00 Uhr

"La Tirata" - Ensemble pro Alte Musik


Zur 18. Abendmusik am 08.September gibt es ein Wiedersehen mit dem Ensemble "La Tirata".

Das virtuose Streicherensemble wird Sextette und Oktette von Johann Sebastian Bach, Nils Gade und Dimitri Schostakowitsch interpretieren.

La Tirata

Yoshio Takayanagi, Laute

 

Renate Mundi, Viola da Gamba

 

Daja Leevke Hinrichs, Traversflöte

 

Die evangelische Johannitergemeinde in der Komturei Nieder-Weisel und das Team der Abendmusiken begrüßen am 8. September 2018 um 18:00 Uhr alle Musikbegeisterten zum dritten und damit letzten Konzert der Saison ein.

 

Die Tirata - eine temperamentvolle musikalische Figur, eine schnelle Folge von Tönen bei der „die Stimme mit Macht herauf oder herabschiesset“ (Mattheson). Nach dieser Figur benannte sich das 2009 gegründete Ensemble „La Tirata“, ein junge dynamische Gruppe um die aus Friedberg stammende Frankfurter Gambistin und Cellistin Renate Mundi, deren Mitglieder sich bereits im Studium am Institut für Historische Aufführungspraxis an der Musikhochschule Frankfurt und im Umfeld gemeinsamer Orchesterprojekte kennenlernten.

 

Zumeist ist das Ensemble in Kammermusikbesetzung zu hören, erwei-tert sich bei Bedarf jedoch bis auf Orchestergröße um bekannte und auch wenig gehörte Orchesterliteratur zu erarbeiten. 

Ein besonderes Anliegen des Ensembles ist es, durch Spontaneität und Spielfreude mitzureißen, gleichzeitig aber auch als Vermittler gewissen-haft recherchierter historischer Aufführungspraxis zu fungieren.        

Eine Gratwanderung, die „La Tirata“ als Herausforderung sieht und annimmt. „La Tirata“ tritt regelmäßig an renommierten Spielorten wie den internationalen Händel-Festspielen in Göttingen, dem Fränkischen Sommer oder dem Mannheimer Schloss auf.

(weitere Informationen auf www.la-tirata.com)

 

„Le Rossignol“ – Ein Abend am Hofe Ludwig XIV -

Musik für Traversflöte, Viola da Gamba und Laute

 

Das Leben am Hofe von Versailles war den Tag hindurch von Musik und Musikern begleitet. Zu jeder Tageszeit erklangen im Schloss Werke ausgewählter französischer Komponisten. Die Abendstunde war die Zeit der sehr bedeutenden und in Frankreich äußerst beliebten Kammer- instrumente: Traversflöte, Viola da Gamba und Laute.                         Ihre Klangkomplexität innerhalb und untereinander ist von äußerster Feinheit und Zerbrechlichkeit und somit dem Abendlicht, dem Zwitterlicht zwischen Tag und Nacht am nächsten. In diesem Jahr feiern wir zudem den 350. Geburtstag des Hofkomponisten Ludwig XIV, Francois Couperin.

 

 

Freuen Sie sich mit uns auf ein wahrhaft königlichen Musikgenuss!

 

Unsere Konzerte dauern ohne Pause ca. 70 Minuten und auch nach dieser 18. Abendmusik bietet sich beim anschließenden Umtrunk vor dem Kirchenportal wieder für alle Zuhörer die  Gelegenheit, miteinander und mit den KünstlerInnen ins Gespräch zu kommen.

 

Wir freuen uns, dass Sie auch dieses Jahr unsere Einladungen angenommen haben und freuen uns schon mit Ihnen auf die nächste Saison 2018. Wir wünschen Ihnen wie immer einen äußerst inspi-rierenden Abend.